Schloss Moszna

Identifikationsnummer: PL.02.2016
Restaurant: Für 70 bis 140 Personen
Hotel: Für 70 bis 140 Personen
Ort: Moszna
Sehenswürdigkeiten: Schöner Park
Attraktionen für Gäste: Sauna, Spa
Hochzeitzeremonie am Ort: Nein

Das Schloss wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut und gehörte zunächst den Grafen von Proskau. 1768 wurde der Grundstein zum jetzigen Schloss gelegt und man schuf die Grundlage für die gärtnerische Ausgestaltung der Umgebung, zu der die Anlage einer 700 Meter langen Lindenallee gehörte. 1866 erwarb Hubert Gustav von Tiele-Winckler, dem Begründer des Geschlechts Tiele-Winckler, das Anwesen inklusive des Dorfes Moschen und der gesamten Parkanlage. Dem Begründer des Geschlechtes wurde im Park ein Denkmal gesetzt. Nach dessen Tod erbte sein Sohn Franz Hubert von Tiele-Winckler das Vermögen und erhielt 1895 den Grafentitel vom Deutschen Kaiser.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli 1896 brannte das barocke Schloss auf ungeklärte Weise nieder und wurde daraufhin im selben Stil wieder aufgebaut. Dabei wurde das Schloss weiter ausgebaut. Der Architekt dieser Ausbauten ist nicht bekannt, jedoch weiß man, dass Franz Hubert von Tiele-Winker selber Ideen verwirklichte. 1900 wurde es durch einen neogotischen Ostflügel und durch den Bau einer Orangerie ergänzt. Von 1912 bis 1914 wurde die Anlage mit dem Bau eines Westflügels im Neorenaissance-Stil erweitert. Im September 1911 und November 1912 besuchte der Deutsche Kaiser Wilhelm II. das Schloss Moschen.

Nach dem Tod von Franz Hubert von Tiele-Winckler im Dezember 1922 ging das Vermögen an seinen Sohn, Klaus Peter von Tiele-Winckler. Dieser ließ im Garten einen Pavillon für seine kostspieligen Hobbys erbauen, wie zum Beispiel Kartenspiele. Graf Klaus Peter von Tiele-Winckler verstarb kinderlos im Jahr 1938. Neuer und letzter Bewohner des Schlosses wurde sein Neffe Günter von Tiele-Winckler. Dieser verließ das Anwesen mit seiner Familie im Februar 1945. Im gesamten Zweiten Weltkrieg blieb das Schloss unbeschädigt. Danach bezog die Rote Armee das Schloss.

Während dieser Besetzung wurde ein großer Teil der Inneneinrichtung zerstört. Nach der Enteignung der Familie Tiele-Winckler und der Verstaatlichung des Gebäudes durch den polnischen Staat diente es als Sitz verschiedener Institutionen u.a. ab 1972 einem Sanatorium. Seit 1997 befindet sich in dem Gebäude das Therapiezentrum für Neurosen. 1998 wurde im Schloss die Schlossgalerie eröffnet. Das ehemalige "Zimmer des Herrn" wird heute als Bibliothek und Leseraum genutzt, die Schlosskapelle wiederum als Konzertsaal. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Gestüt Moszna, welches 1948 eröffnet wurde. Hier wurden ab den 1960er Jahren die ersten Pferde für den polnischen Leistungssport gezüchtet. Zurzeit befinden sich hier 200 Pferde, welche an internationalen Dressurtunieren teilnehmen u.a. den Olympischen Spielen.[1]


Galerie :

  • turntable
  • turntable
  • turntable
  • turntable
  • turntable
  • turntable
  • turntable
  • turntable
  • turntable

Suche in der Website




Haben Sie eine Frage ?

UNSERE HOTLINE : Tel. +49 1577 095 10 58, Tel. +48 784 303 858

Wetter in Polen :
Werbung mit Google: